4 einfache Tricks für bessere Facebookreichweite, die ihr garantiert noch nicht kennt

January 05, 2016

Facebookreichweite? Facebookreichweite!!

Im Sekundentakt wird Facebook mit neuen Inhalten überflutet und jeder der selbst eine Seite hat und Inhalte veröffentlicht, möchte auch, dass diese gesehen werden! Gerade wir Kreativen leiden besonders unter der scheinbaren Willkür des bösen, bösen Facebook-Algorithmus, stecken wir doch viel Mühe, Schweiß, Herzblut und nicht zuletzt Zeit in unsere Projekte, die wie unsere Babies sind und denen wir den besten Start in ihr Facebookleben (aka die paar Stunden, bis sie den Newsfeed hinuntergespühlt werden) ermöglichen wollen. Voller Hoffnung entlassen wir unser Baby dann in die große weite Welt.... und wenn dann nur -setze eine sehr geringe Zahl ein- Leute es sehen, dann was? Dann sind wir einfach scheiße in dem was wir tun? Oder wurden mal wieder vom Reichweiten-Algorithmus gedisst? 

Zum Thema Reichweite wurde schon viel geschrieben, heute möchte ich euch nicht mit den üblichen, schon längst bekannten Sachen nerven, sondern ein paar neue Tipps geben, die euch hoffentlich weiterhelfen, den Facebooktanz in Zukunft ein bisschen besser mitzutanzen. 

1. Postet zu Nicht-Peak-Zeiten.
Klingt komisch, ist aber so, und wer auch nur ein bisschen darüber nachdenkt wird schnell die Logik dahinter erkennen. Fast jeder postet zu den allseits beliebten Peak-Zeiten, schließlich sind ja dann auch die meisten Fans online, also muss auch die Reichweite hoch sein. ABER: Wenn jeder postet, dann wird der eigene Post doch viel schneller den Newsfeed runtergespült, da ja ständig neue Inhalte hinzukommen, die den eigen Post verdrängen! Wer zu Nicht-Peak-Zeiten postet der erreicht eventuell ein paar Leute weniger (schaut mal in eure Statistik, es sind wirklich nur ein paar!) aber hat es mit wesentlich weniger Konkurrenz zu tun, ergo der eigene Post bleibt länger im Newsfeed der Fans!  Posts, die spät abends oder nachts online gehen, erleben häufig außerdem noch ein Revival am nächsten Morgen!

 
Eure Peak-Zeiten und Nicht-Peak-Zeiten findet ihr übrigens in eurer Seitenstatistik bei den Beiträgen. 
 


2. Benutzt Zielgruppen-Targeting!
Mit ein paar einfachen Klicks könnt ihr anpassen, wer euren Post sehen wird.
 



 Klickt auf das kleine Fadenkreuz und schon öffnet sich eine vollkommen neue Welt (oder einfach nur ein Tab, abhängig davon ob ihr romantische Träumer oder knallharte Realisten seid), hier könnt ihr beispielsweise nach Geschlecht, Alter und Beziehungsstatus eine Zielgruppe auswählen. 
Durch die Angabe von Interesse, die aus den Aktivitäten , persönlichen Informationen und gelikten Seiten gezogen werden, könnt ihr auch sicher gehen, dass euer Post für die Zielgruppe interessant ist und verschwendet keine Reichweite an Leute, die eh nicht in eure Zielgruppe fallen. 




99% meiner Shootings werden von Mädels und jungen Frauen gebucht, wenn ich nun also ein Shootingangebot habe, richte ich mich also an eine entsprechende Gruppe, die sich sowieso schon dafür interessieren, vor der der Kamera zu stehen. Denkt dran, dass Interessen nicht wörtlich "vor der Kamera stehen" heißen müssen, aber vielleicht verfolgt eine Person ja eine Show, die sich mit einem ähnlichen Thema befasst oder likt die Seite eines bekannten Models, dann ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass sie in eure Zielgruppe fällt. Oder vielleicht möchte ich ein Pärchenshooting anbieten, dann brauche ich meinen Post keinen Singles aufs Auge zu drücken, also wähle ich eine Zielgruppe von Menschen, die in einer Beziehung sind. Ganz wichtig ist aber, dass ihr eure relevante Zielgruppe auch wirklich kennt, sonst lauft ihr Gefahr, sie durch das Targeting aktiv auszuschließen!



3. Kenne deine Zielgruppe
Dieser Punkt hat nur indirekt mit der Reichweite zu tun. Wie bereits erwähnt, solltet ihr eure Zielgruppe unbedingt kennen, um die Vorteile von Audience Targeting richtig ausnutzen zu können, aber selbst wenn ihr eure Posts an eure gesamte Community richtet, ist es wichtig zu wissen, wie die Leute ticken, die ihr gerne erreichen wollte, denn daran könnt ihr eure Inhalte anpassen.
Um eure Zielgruppe kennen zu lernen, schaut ihr am besten mal bei "Werbeanzeigen verwalten" vorbei.



Unter "Funktionen" könnt ihr euch die Zielgruppenstatistik anzeigen lassen. Als Zielgruppe wähle ich Leute aus, die bereits mit meiner Seite verbunden sind, denn wenn ich weiß, was den Leuten, denen meine Seite und meine Beiträge gefallen, sonst noch so gefällt, kann ich dies für mein Targeting ausnutzen und so Leute mit ähnlichen Interessen finden, bei denen es dann wiederum wahrscheinlicher ist, dass ihnen meine Beiträge ebenfalls gefallen (zum Beispiel bei Werbeanzeigen) . 
Ich weiß, der letzte Satz war eventuell keine leichte Kost fürs Gehirn, aber sobald ihr den Gedanken-Spaghettisalat erstmal verdaut habt und euch mit dem Werbeanzeigen Verwaltungs-Tool auseinandergesetzt habt, habt ihr ein wundervolles und hilfreiches Marketingtool gewonnen, das ihr in Zukunft bestimmt nicht mehr missen wollt. 
Wenn ich nun einen Beitrag für junge Frauen plane, kann ich die Zielgruppe am linken Rand noch weiter einschränken und neben Geschlecht und Alter auch noch unzählige andere Kriterien einstellen, und so eine Statistik erstellen, die genau zeigt, was der Zielgruppe gefällt.


Scheinbar hat meine Zielgruppe ein besonderes Interesse an Haaren, Schokoriegeln, Shoppen, Tanzen und Mädchenkram, sehr gut, ich mag euch :D


4. Verlinkt andere Seiten
Wenn ihr dachtet, dass Verlinkungen nur den verlinkten Seiten mehr Reichweite bringen, dann liegt ihr falsch! Posts mit Verlinkungen werden nicht nur der eigenen Community angezeigt, sondern auch einigen Fans der verlinkten Seiten! So bekommt ihr Reichweite bei Leuten, die (noch) gar nicht eure Fans sind! Und wer weiß, vielleicht wird auch eine verlinkte Seite so auf euch aufmerksam, woraus sich andere Vorteile ergeben können. So toll das auch klingt, hier ist Vorsicht geboten: Wer zu oft, zu viele und vor allem irrelevante Seiten verlinkt, nervt damit nicht nur seine eigene Community sondern vergrault auch die betroffenen Seiten auch als potentielle Werbepartner. Solcher Spam wirkt unprofessionell und wird Leute unter Umständen von eurer Seite vertreiben, also Obacht!


Zu guter Letzt: Vergesst nicht, dass Reichweite allein euch rein gar nichts bringt( halt, WAS?! Warum habe ich mich dann durch diesen Blogpost gequält?! Nicht ausrasten, Leute, weiterlesen!) , wenn ihr keine Interaktion habt, sprich wenn niemand auf euren Content reagiert ( in Form von Kommentaren, Likes und Shares). Reichweite und Interaktion können miteinander einhergehen, müssen es aber nicht zwingend! Interaktion ist das A und O. Interaktion bringt euch Kunden, denn Interaktion bedeutet, dass sich die Leute mit dem Content den ihr postet auch wirklich außeinandersetzen, anstatt ihn nur zu sehen und weiter zu scrollen!
Und warum dann dieser Blogpost? Ganz einfach, ohne Reichweite könnt ihr keine Interaktion haben!